Markus Gneiß

Mag.

Associate Project Investigator    CV   contact

Institute for Medieval Research  •  Austrian Academy of Sciences

Markus Gneiß studied History, German Studies and Archival Studies (Geschichtsforschung, Historische Hilfswissenschaften und Archivwissenschaft) at the University of Vienna. Since 2014 he is project employee at the Institute for Medieval Research (Austrian Academy of Sciences). His research interests are late medieval urban history, high and late medieval history of Austrian nobility and illuminated charters.

His current PhD-thesis deals with the entourage of the Kuenrings, one of the most powerful noble families in thirteenth- and fourteenth-century Austria.

 

VSICOM-related publications

Books

  • Das Wiener Handwerksordnungsbuch (1364–1555). Edition und Kommentar (Quelleneditionen des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung 16, Vienna 2017). www.boehlau-verlag.com/download/164760/978-3-205-20418-3_OpenAccess.pdf.
  • (Cooperation in:) Niederösterreichisches Urkundenbuch III: 1156–1182, ed. Roman Zehetmayer unter Mitarbeit von Markus Gneiss–Sonja Lessacher–Günter Marian–Christina Mochty-Weltin–Dagmar Weltin (Publikationen des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung 8/3, St. Pölten 2017).

Articles

  • Das Wiener Handwerksordnungsbuch als Zeugnis für Konflikte zwischen Meistern und Gesellen in der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts, in: Mitteilungen des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung 122 (2014) 410–417.
  • Das Urkundenwesen des Stifts Lilienfeld von 1230 bis 1275, in: NÖLA. Mitteilungen aus dem Niederösterreichischen Landesarchiv 17 (2016) 76–128.
  • Der Ablassbrief für die Erasmus- und Helenenkapelle von 1513, in: Die Virgilkapelle in Wien. Baugeschichte und Nutzung, ed. Michaela Kronberger (Vienna 2016) 192–195.
  • Kloster und Klientel: Fallstudien zum Verhältnis des rittermäßigen Gefolges der Kuenringer zum Klarissenkloster Dürnstein mit einigen Bemerkungen zur Herrschaftsentwicklung in der Wachau, in: NÖLA. Mitteilungen aus dem Niederösterreichischen Landesarchiv 18 (2018, in press).
Last Update: 20.12.17